Der Anfang zu (m)einem bewussteren Denken

My beginning of a new path…

Der Beginn (m)eines

neuen Weges zu bewussterem Denken und wahrnehmen

Dank einer lieben Freundin, habe ichs endlich geschafft, einen neuen Blogartikel zu tippseln.

Danke dir liebe P. für deine

"unabschüttelbarkeit"…du hast mir einmal mehr den Knackarsch-Push gegeben den ich gebraucht habe:-)

So kommt nun hier mein neustes Blog-Thema:

Es war einmal...

Wie (m)ein neuer Weg begann

Ich kann euch sagen...bei mir war der Anfang zu einem „bewussten Leben bzw. Denken“ ein Kaltwasser Sprung…ein Köpfler…im Winter…in ein Eisloch….GANZ bestimmt nicht freiwillig, nein...ich wurde gestossen:-)

Ich war ja sooowwaasss von realistisch denkend und emotional echt verkorkst zu der Zeit…

...na gut, ich war ja auch erst 21ig Jahre jung.

Auf jeden Fall war ich wegen einer körperlichen, langjährigen (21 Jahre) Beschwerde in einer Bioresonanz Therapie. Wie ich in diese Bioresonanz kam ist meinem Gedächtnis komplett entwischt.

Die Therapeutin Gisela sagte in einer dieser Therapien „komm doch mal in eine Familienaufstellung, das würde dir vielleicht

gut tun.“

Ich habe ihr da voll vertraut und vermutlich gar nicht gross Fragen gestellt. Wenn der Leidensdruck gross genug ist, nimmt man irgendwann ALLES an. Tja…und dann kam der Tag der Tage und ich ging halt wie geheissen völlig unwissend an dieses Familienstellen.

Wow Leute, ich hatte ja keeeinnneee Ahnung wohin ich da kam. Da kam ich in den Raum und mittedrin stand eine Kerze am Boden und soviel ich mich erinnern kann, Blumen und Dekoration rundherum. Da haben sich schon das erste Mal meine Augen gerollt, meine Augenbrauen haben sich so ganz von alleine skeptisch mit einer leisen Vorahnung nach oben gezogen und ich habe mit einem beängstigenden Gefühl tief eingeatmet.

Dann mussten wir uns im Kreis um die Kerze setzen und und meine Gedanken waren „ ohhhh mein Gott…bitte nicht, sag, dass DAS gerade NICHT wirklich passiert.“ Und dann sagte doch Gisela tatsächlich diese Worte, die mich augenblicklich zu einer griechischen Statue erstarren liessen:

„Wir werden jetzt als Einstieg kurz meditieren“.

Zagg, da war DAS Wort…M-E-D-I-T-I-E-R-E-N.

Phuaaa....ich fühlte augenblicklich so ein magenzusammenziehendes Gefühl in der Bauchgegend und ich dachte „oh neeeeiiinnnn…oh nein….nein...nein…nein…nein…aaaahhhhh….bitteee nicht….oh Shit, in was für einen esoterischen Kreis bin ich denn HIER gelandet“?!?

Nicht ICH….ich will NICHT hier sein. Da gehör ich NICHT hin…so bin ICH NICHT.

Ich bin keine von diesen „gspürsch mi, fühlsch mi“ Eso Tanten und will es auch ganz bestimmt nicht sein und NIIIEEE werden.

Ok, ok, keine Panik Andrea, überlege…was ist deine Strategie? Ich wählte: Augen gaannzzz fest zu und einfach versuchen durchzustehen. NIEMAND muss ja je davon erfahren dass ich überhaupt HIER war. Das bleibt alles ganz geheim….und es wird das Erste und LETZTE Mal sein.

Tja, die Meditation hatte ich permanent-ungläubig-kopfschüttelnd überstanden… Augen wieder aufgemacht und Gisela fing an zu erzählen WAS wir jetzt dann ungefähr machen und mein Hirn wurde mit dem Gedanken „Jaaa genau…ganz bestimmt mach ICH das nicht“ geflutet, meine Arme waren demonstrativ verneinend vor der Brust gekreuzt und meine Augen haben von alleine „vergiss es“ gerollt!

Nur eine Kurzzusammenfassung wie eine solche Aufstellung funktioniert. Es ist ein kleinwenig wie ein Schauspiel.

Man stellt stellvertretend für sich, sein Thema und die dazugehörigen Menschen, Personen auf das „Spielfeld“. Jedem dieser sogenannten „Stellvertreter“ wird seine entsprechende Rolle zugewiesen und mit Hilfe der Leiterin oder des Leiters versucht man über die Gefühlswelt auf feinstofflicher Ebene herauszufinden, was die „Originale“ dazu bringt so zu handeln wie sie es tun und was das mit einem selbst macht. Welche Muster und Strategien und Geschichten sich hinter all dem verstecken. Und danach löst man die darin verstrickten, nicht mehr benötigten Gefühle bei sich selbst auf.

„Bitte? Verarscht ihr mich? WIE bitte soll ich mich die Gefühle einer wildfremden Person fühlen, wenn ich ja noch nicht einmal MEINE EIGENEN wahrnehmen kann hä?!? Wie stellt ihr euch DAS denn vor?“

Doch nun sollten wir uns mal alle vorstellen.

Ja war ja klar dass ICH mich zuerst vorstellen musste. Ich zitiere hier meine eigenen Worte vor 18 Jahren:

„Mein Name ist Andrea. Ich kam NUR wegen Gisela her. Und damit ihrs gleich wisst:

ICH umarme NICHT und ICH rede NICHT über Gefühle.“

Da war ich noch in dem naiven Gedanken, dass ja nun alles klar ist und alle wissen, dass sie mich NICHT auffordern sollten für diese „Aufstellung“. Das Schweigen von allen deutete ich als nonverbales „ja wir haben dich verstanden“ Zeichen. Pha, nichts hatten sie verstanden, denn nun ratet mal WER als ALLERERSTE Person auf dem Aufstellfeld stand? Na klar…ICH.

Manchmal ist mein Lebensführungs-Verantwortlicher ja echt ein kleiner Witzbold:-)

Auf jeden Fall war es ein unglaubliches Erlebnis welches mich noch heute prägt. Ich wurde als Ex Freund der Aufstellerin platziert. Ich musste die Augen schliessen, Gisela hat mich in die auf den "Platz" des Ex-Freundes gestellt und ich musste die Augen wieder öffnen.

Wohhoooo….wie geil war DAS denn? Wie abgefahren…

Ich konnte plötzlich Gefühle wahrnehmen, die definitiv NICHT zu MIR gehörten. Ich konnte über einen wildfremden Menschen Dinge erzählen, die ich NICHT wissen konnte. Ich empfand plötzlich ein soooo unglaublich tiefe Liebe für die Person vor mir, dass ich das Gefühl hatte, fast platzen zu müssen und ich wollte ihr ständig und permanent um den Hals fallen.

Ach du heiliges Lama...wo kam DAS denn jetzt bitte her?

WIE funktioniert denn DAS?

Ich war völlig geflasht. Tja und nun stellt euch vor, WER an diesem Tag ständig und alle umarmen wollte:-)?!? Jaaaa manchmal werde ich selbst von mir überrascht:-)

Heute weiss ich was da geschah;

Der Weg in MEIN „bewussteres

Denken und Leben“ wurde gerade vor mir ausgerollt.

Meine Gedanken und Gefühlswelt wurde neu kalibriert und eingestellt. Ich kam das erste Mal in Kontakt mit der feinstofflichen Energie.

Nachdem ICH mein Thema aufgestellt hatte, veränderte sich unglaublich vieles in meinem Umfeld...wie von Zauberhand. Schwups war so vieles ganz anders. Heute weiss ich: sobald sich MEINE Einstellung zu etwas oder jemandem ändert, kann sich das ganze "System" ändern. Das System meiner eigenen Wahrheiten, Gefühlen, Gedanken, Handlungsweisen etc. .

Von da ab war ich schlichtweg geflasht von der

feinstofflichen Welt....

Es ist manchmal ein sehr anstrengender Weg, ein Weg mit harten Erkenntnissen, schmerzhaften Prozessen und gnadenloser Ehrlichkeit mit sich selbst. UND es ist vielleicht nichts, was man einfach so KANN. Es braucht Übung und manchmal die richtige Begleitperson(en).

Aber psst, ich verrate dir nun KEIN Geheimniss:

anstrengend und schmerzhaft, gnadenlos und ehrlich ist ja auch ein „unbewussterer“ Lebens-Weg.

In dieser Aufstellung fielen auch Wörter wie:

Reflektieren….transformieren…Energiefeld…uvm.

Hääääää….? Ich hatte nicht die leiseste Ahnung von WAS sie da redeten…

Schon witzig, heute gehören diese Wörter zu meinem Leben und meiner Lebenswahrheit und kann mir nicht einmal mehr vorstellen, ohne sie zu leben:-) Ich weiss nicht einmal mehr, WIE ich ohne sie durchs Leben gehen könnte…WIE ich denn gewisse schmerzhafte Situationen bewältigen würde ohne diese Wörter bzw. Eigenschaft bzw. dieses Denken:-)

Es lebt sich ja sicherlich AUCH ohne ganz gut,

einfach halt "anders"...:-)

Das VORHERIGE Denken beinhaltete unter Anderem Sätze wie:

- ich werde ungerecht behandelt